Juvenilia


juvenalia_ebook_coverkleinDie vorliegenden Texte sind lupenreine Jugendwerke, also geschrieben als Gymnasiast / Teenager Anfang der 1990er, an langen Nachmittagen nach der Schule oder während der Sommerferien. Endlos die Fahrradfahrten damals zwischen dem Hopfenstangen-Dschungel der Hallertau, im Kopf Geschichten. Ich erinnere mich, dass ich mir damals die Vorgabe machte, einen Satz pro Tag zu schreiben. Warum ich diese frühen und teilweise noch sehr mangelhaften Texte freigebe: weil ich heute wieder zu ihrem rhythmischen, lautmalerischen Prinzip zurückkehre; zu ihren seltsamen Plots. Die Vorgabe, in einem Mini-Text am besten gleich die ganze Weltgeschichte zu erzählen, erscheint mir zwar heute noch unmöglicher als damals, hat aber nichts von ihrem Reiz verloren. In gewisser Weise hat heute die Schubumkehr eingesetzt: Damals war mir das Geschichtenerzählen genauso wichtig wie die Form. Nur dumm, dass keiner meinen Geschichten von Erdplatten, die sich ineinander verliebten („Sex“), der Sintflut („Weltuntergangsüberschwemmungsgeschichte“) oder einem neuen Heiland („Götz“) folgen konnte, weil für die meisten die Sprachspiele die Handlung verdeckten. Ich habe mich dann peu à peu hin zu einem reinen Erzählen entwickelt. Mein erster veröffentlichter Roman („Wallner beginnt zu fliegen“, 2007) war tatsächlich mein erster Text mit einer „richtigen“ (realistischen = traditionellen) Story. Heute, 2013, merke ich, dass mir wieder zunehmend Formales und Sprachliches wichtiger werden, dass plötzlich hier und da alte Rhythmen auftauchen, die mich schon als Jugendlicher faszinierten. Tatatataaaa. Wenn ich alte Fotos von mir als Kind ansehe, denke ich oft, ich sehe einem völlig fremden Menschen ins Gesicht, einem Alien. Wenn ich die Texte von damals lese, höre ich sofort eine Stimme, die mir vertraut ist.

Thomas von Steinaecker
Juvenilia
Begleitet von Fridolin Schley
33 Seiten, eBook-Originalausgabe, 2,99 Euro
ISBN 978-3-95607-012-9



Hinterlasse eine Antwort